Liebst du Süßes und kannst dir ein Leben OHNE nicht vorstellen? Dann möchte ich dir heute erzählen, was mir geholfen hat und dich vielleicht dazu ermutigen es einfach mal zu versuchen.

 

Ich habe vor etwa eineinhalb Jahren das erste Mal in meinem Leben für länger Zeit auf Zucker verzichtet. Ich war einfach genervt davon, dass ich immer nach dem Essen etwas Süßes gesucht habe, und wenn´s mal schnell gehen musste ein Honigbrot gegessen habe. Außerdem hatte ich am Nachmittag immer einen ordentlichen Durchhänger und wollte zum Süßen auch noch Kaffee, dem ich schon ein halbes Jahr vorher abgeschworen habe.

Ein zweiter Grund dafür war, dass meine Leber sehr stark zu tun hatte und mir bewusst wurde, dass die Leber so vieles mehr tut, als sich nur um Alkohol, Kaffee und Medikamente zu kümmern. Die Leber hat unter anderem auch eine Schlüsselrolle in unserem Hormonsystem. Und sie kümmert sich auch um den Zucker – wir nehmen einfach viel zu viel davon zu uns. Zucker ist genauso wie Kaffee ein Suchtmittel. Er macht uns abhängig. Das habe ich am einen Leibe erfahren.

 

 

Ernährung

Ich möchte hier auf keinen Fall ein Ernährungskonzept mich euch teilen, da ich keine Ausbildung im Bereich Ernährung habe. Lediglich viel Erfahrung mit meinem eigenen Körper und ich habe viel gelernt von Menschen, die mich begleiten und meine Fragen beantworten, wenn ich nicht weiter weiß. Ich arbeite mit einer Ernährungswissenschafterin für ein Hormonprogramm zusammen und habe in den letzten 15 Jahren sehr viel ausprobiert, was meine Ernährung betrifft, viel gelesen, gelernt und eben ausprobiert, wieder verworfen, neu probiert, usw. Ich habe mich immer besser spüren gelernt – DANK Yoga, Körperarbeit, ätherischen Ölen und noch vielem mehr – und spüre sehr gut, was eine Wohltat für meinen Körper ist und was ihm eher schadet oder mir einfach nicht guttut. Eines, was ich mit Sicherheit sagen kann – und das merke ich immer wieder aufs Neue – wenn ich zu wenig Gemüse esse, dann brauche ich Süßes. Somit ist meine Regel, jeden Tag 500 g Gemüse zu essen. Das klingt vielleicht viel, aber es macht gesund, glücklich, satt und ich brauch danach nix Süßes. Ich würde dir auch empfehlen den Gemüseanteil in deiner Ernährung zu erhöhen. Vor 10 Jahren konnte ich so gut wie nichts Rohes essen, also kein rohes Gemüse, aber das hat sich geändert. Ich habe meinem Körper Zeit gelassen und auf ihn gehört und jetzt liebe ich Salat zu Mittag über alles. Abends bin ich nach wie vor sehr zurückhaltend, was rohes Gemüse betrifft und esse es lieber gebraten oder gedünstet.

 

 

Yoga

Yoga hat mir mein Köperbewusstsein wieder zurückgebracht und macht mich unter anderem achtsam meinem Körper und meinen Gelüsten gegenüber. Außerdem entspannt Yoga. Wenn wir dauerhaft Stress ausgesetzt sind, uns keine Zeit nehmen für ordentliches, gesundes Essen, dann schreit unser Körper förmlich nach Süßem. Hier eine feine Yogaeinheit für dich.

 

 

 

Ätherische Öle

Ich bin überzeugt davon, dass ich die erste Phase der zuckerfreien Zeit, dank der ätherischer Öle geschafft habe. Sie können helfen die Balance im Körper zu unterstützen. Da freut sich der Blutzuckerspiegel und die Hormone.

Bei Lust auf Süße hilft Zitrone, Grapefruit, Pfefferminz, Ingwer im Wasser Wasser – du kannst davon 1-2 Tropfen auf einen Liter Wasser geben. Von Pfefferminze liebe ich einen Tropfen auf die Handfläche zu geben, verreiben und mindestens 5-8 x tief aus den Händen zu inhalieren. Versuch es – der Heißhunger auf Süßes sollte innerhalb von 2 Minuten verschwunden sein.

Geranium ist ein so tolles Öl für deine Haut – gib einen Tropfen davon in deine Hautpflege oder in ein hochwertiges fettes Pflanzenöl und trage es nach dem duschen auf die noch feuchte Haut auf. Auch deine Hormone danken dir die regelmäßige Hautpflege mit Geranium. 

Achte beim Kauf von ätherischen Ölen (naturrein, genuin) und auch von fetten Pflanzenölen (biologisch, kaltgepresst) auf höchste Qualität.

 

Viel Freude beim Experimentieren.

Von Herzen

PS: Kennst du schon den 7 Tage Mini-Kurse "7 Tage für deine Lebendigkeit"? Lass dich inspirieren und lerne 7 Quellen für deine Lebendigkeit & Balance kennen.